Abmahnen und Tee trinken – Eine schnelle Zusammenfassung zur neuen Abmahnangst beim Teilen

image

Immer weniger Menschen trauen sich, tolle Artikel auf Facebook zu teilen. Das merke ich hier ganz stark. Die Angst vor Abmahnungen geht wieder mal um. Berechtigt. Auch werde ich immer wieder gefragt, ob teilen denn legal sei. Denn viele wollen es nicht “drauf ankommen” lassen. Verständlich. Hier eine schnelle Zusammenfassung für alle, die wissen wollen, was eigentlich passiert ist, ob man jetzt überhaupt noch was teilen sollte und was aus meinen Plänen für ein Ebook zum Thema Teilen auf Facebook geworden ist.

1. Woher kommt die aktuelle Angst vor Abmahnungen?

Ein Fotograf hatte eine Dame abgemahnt, weil sie einen Bericht (mit Foto) geteilt hatte. Und zwar mit dem Teilen-Button von der bild.de Webseite auf die Unternehmensseite ihrer Fahrschule. Da lässt sich das Vorschaubild nicht entfernen. Genauer: Der Fotograf klagte, weil sein Name als Fotografenverweis nicht sichtbar war. Dieses Recht heißt übrigens Urheberpersönlichkeitsrecht. Eine Abmahnung über einige Hundert Euros flatterte ins Haus der Fahrschulbeitzerin.

Rein rechtlich könnte sich die abgemahnte Dame am Springer Verlag (bild.de) schadlos halten, denn dieser hat ja schließlich den Teilen-Button auf seiner Webseite eingebunden und hoffentlich auch den Fotografen für die Nutzung des Bildes entschädigt. Hier ein ausführlicher Bericht dazu 

Hier ist die Videoerklärung des Anwaltes Solmecke dazu:

2. Wie groß ist die „Bedrohung“ dadurch?

Rechtsanwalt Solmecke hält es für wahrscheinlich, dass wohl noch einige Abmahnungen wegen fehlender Namensnennungen kommen werden, und hält eine Gerichtsentscheidung in solchen Fällen für unabdingbar. Von einer Abmahnwelle würde er aber nicht sprechen, sagte er gegenüber dem Magazin golem.de

Der Fotograf hat aber laut Medienmeldungen seine Abmahnung inzwischen zurückgezogen. Hier ist ein Bericht dazu.

3. Was kann ich noch gefahrlos teilen?

Dank dieser Abmahnung trauen sich jetzt viele nicht mehr, Neuigkeiten zu teilen. Es könnte ja ein Bild als Vorschaubild dabei sein, bei dem der Fotograf oder die Fotografin auf die immer sichtbare Namensnennung besteht. Bei einem geteilten Artikel müssten Nutzer_innen dann jedesmal nachsehen, ob denn das alles passt mit der Fotografennennung, denn ändern kann man ja den geteilten ja Artikel nicht.

Alles zu kompliziert, daher werden andere Wege gegangen:

  • Immer mehr Neuigkeiten werden in geheimen Facebook-Gruppen geteilt, weil es dort faktisch nicht wirklich rechtlich geahndet werden kann.
  • Viele Artikel werden eher über WhatsApp und Facebook-Messenger in Gruppen-Nachichten verteilt, anstatt es auf das eigene Profil zu stellen oder gar auf die eigene Unternehmensseite zu posten. Hier herrscht ja nach dem Fahrschul-Fall von vorhin ernste Abmahngefahr (besonders beim Springer Verlag, sieht es aus).
  • Eine steigende Zahl von Nutzer_innen auf Facebook ist zu stillen Konsumenten von Neuigkeiten geworden, die von klassischen Medienhäusern wie Bild, Spiegel Online, Focus, SZ, Welt, Zeit usw. dominiert werden. Dank Facebook haben sie sich den Kauf des Blattes am Kiosk erspart, aber auch nicht mehr.

Darunter leiden Medienunternehmen, Blogger, Startups und Solopreneure, die ohne großes Budget Sichtbarkeit aufbauen wollen. Übrigens auch Fotografen, die dafür bezahlt werden, Bilder für genau diese Medien zu erstellen.

Aktuell kann ich nur empfehlen, nur Bilder von Seiten zu teilen bei denen Du weißt und Dir sicher bist, dass sie sorgfältig arbeiten und Ihre Fotografen honorieren. Zu dieser Sorgfalt gehört auch, dass sich Verlage, Blogger & Co damit beschäftigen, wie mit den Bildrechten umgegangen wird.

Hier hatte ich schon mal überlegt, ob Facebook für Frauen nicht eine Art Siegel einführen sollte, damit  schneller erkennbar ist, wer abmahnungssicher arbeitet. Da der Fall aber nun unter vermeintlichen Journalisten in einem Verlagshaus aufgetreten ist, bin ich davon wieder abgekommen.


Mein Tipp:
Teile nur Neuigkeiten von vertrauenswürdigen Quellen. Falls das auf der Webseite nicht klar hervorgeht, muss ich Dir empfehlen den www-Link des Beitrages zu kopieren und diesen in Dein Statusfeld einzufügen. Dann solltest Du das Vorschaubild mit einem Klick oben rechts im Bild auf das X entfernen können. Den Link kannst du dann übrigens auch aus Deinem Statusfeld entfernen. Damit solltest Du sicher sein vor dieser Abmahnmasche, denn Du zeigst ja kein Foto.


4. Ist teilen legal?

Prinzipiell ist die Idee des Teilens auf Facebook, die eines Zitates und das ist, überspitzt gesagt, seit Platon legal.

Wenn jemand zitiert wird, dann meist, weil ein Ausspruch sehr treffend ist.

Wenn ich einen Artikel lese und ich finde ihn treffend, dann kann ich meinen Freunden oder der Öffentlichkeit meine Meinung dazu sagen. Das mache ich, indem ich auf den Artikel verlinke oder diesen eben teile. Damit muss das Zitat unverändert so wiedergegeben werden, wie der Urheber dies getan hat. Worte dazumogeln oder weglassen, gilt als Verstoß. Bei der eigenen Meinung dazu bin ich hingegen frei. Mehr zum Thema richtig zitieren findest Du hier.

Die Funktion wurde erdacht, um es den Nutzern einfacher zu machen, Inhalte zu zitieren. Aber es wurde nicht nach deutschem Recht konform gedacht. Auch Rechtsanwalt Carsten Ulbricht meint, dass das Recht hier diese Fragen nur unzureichend abdeckt und der Reformbedarf steigt.

Ich habe sogar schon mal von einem Anwalt gehört, dass im Prinzip jede öffentliche Äußerung eines Unternehmens mit einem Impressum versehen werden müsste. Jedes Flugblatt braucht das schließlich. Dass das aber wenig mit der Realität 2.0 zu tun hat, sollte jedem klar sein.


5. Was ist jetzt mit dem Ebook zum Thema Teilen?

In der Tat schreibe ich an einem Ebook zum Thema Teilen auf Facebook. Es geht mir darum, dass ich zeigen möchte, wie viel mehr Power in dieser Funktion steckt, wenn sie richtig genutzt wird. Denn Unternehmen wie Privatpersonen könnten so viel mehr Reichweite bei neuen Zielgruppen erobern.

Da der rechtliche Aspekt im Moment aber so dermaßen unentschieden ist, möchte ich hier auf jeden Fall eine gerichtliche Einigung abwarten und muss dieses Projekt auf unbestimmte Zeit verschieben. 

Alle Räder stehen still, wenn der Kadi es so will, sag ich mal…


Jetzt interessiert mich Deine Meinung: Was denkst Du zum Thema Abmahnung bei geteilten Fotos? Ist es Zeit, dass sich Facebook endlich nach dem deutschen Recht richtet und alles rechtskonform macht, oder sollte auch das Recht sich an die Zeit anpassen? Sind die Fotografen überempfindlich oder versuchen sie nur ihre Rechte einzufordern? Interessiert Dich das Ebook zum Thema Teilen auf Facebook?

Ich bin gespannt auf Deine Meinung!

Herzlichst,
Sandra



Foto: By Charles Forerunner via unsplash.com – Dieses Bilder kann geteilt werden, ohne jegliches Abmahnrisiko. Falls Du mir nicht glaubst, besuche https://unsplash.com/license und nutze gerne https://translate.google.com/ für die Übersetzung ins Deutsche.

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.