Ausgestupst: Facebook eliminiert das Anstupsen

In Workshops hat man mich oft sagen hören, dass das Anstupsen auf Facebook, eine verkappte Art ist, jemandem zu sagen, dass man ihn gut findet. Quasi eine Einladung, dass man doch eine Freundschaftsanfrage aussprechen möge, wenn man die Person auch gut fände. Mittlerweile hat auch Facebook bemerkt, dass es ein kleinwenig zu sehr im Konjunktiv formuliert ist, und hat es am 10. Mai heimlich, still und leise aus der Öffentlichkeit genommen (Quelle: Mashable)

Was heißt das jetzt?
Man kann sich weiterhin anstupsen, die ganze Nummer wird aber privater, denn die Links werden nicht mehr kommuniziert und es gibt auch keine eigene Facebook-App mehr dazu (ja, die gab es, hat aber wohl niemanden wirklich vom Hocker gerissen). 

Wie kann man sich weiterhin anstupsen?
Unter dem eingängigen Link https://www.facebook.com/pokes kann man weiterhin ansehen, wer einen Angestupst hat und dann digital zurück stupsen (oder der Person gleich einen Freundschaftsanfrage schicken). 

Wird das die Facebook-Welt verändern? Vermutlich nicht. Was meint Ihr? Habt Ihr das Feature genutzt? Warum? Warum nicht? 
Das würde mich sehr interessieren!

Eure
Sandra

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.