Wahlwerbung auf Facebook 2020

Gemeinsam mit meinem Kollegen Moritz Orendt habe ich in meinem letzten Facebook Live einen Blick in die Facebook Ads und in die Wahlwerbung bei den Kommunalwahlen 2020 in Bayern sowie in den Wahlkampf der USA geworfen. Dazu möchte ich Dir heute zeigen, wie Du für die jetzigen Wahlen hinter die digitalen Werbestrategien von Parteien und Politiker schauen kannst. Zudem geben ich Dir noch einige Tipps für Eure Wahlwerbungen mit.

Facebook und Instagram sorgt für mehr Transparenz bei Wahlwerbungen

Zunächst ist es wichtig zu erwähnen, dass bei Wahlwerbungen bzw. Werbungen zu politisch oder gesellschaftlich wichtigen Themen Facebook und Instagram versucht für mehr Transparenz und Wahlintegrität zu sorgen. Geschuldet ist dies vor allem durch Trumps Wahlkampagne und seinem Facebook-Skandal.
Um politische Anzeigen schalten zu können, muss der User zunächst ein Autorisierungsverfahren abschließen. Zudem müssen die Anzeigen einen Disclaimer enthalten, aus dem der Name und die Organisation hervorgeht. Anzeigen ohne Disclaimer werden von Facebook angehalten und abgelehnt. Facebook erwähnt zudem, dass Anzeigen gelöscht werden, die die Teilnahme an Wahlen oder Volkszählungen als nutzlos oder bedeutungslos darstellen.

Nun schauen wir hinter die Kulissen der Parteien

Dazu empfehle ich Dir das Tool „Facebook-Werbebiliothek“ . Unter mehr kannst Du hier eine Partei eintragen. Nehmen wir uns dazu als Beispiel Joe Biden.

Die Werbebibiliothek von Joe Biden

Zum einen siehst Du hier die Gesamtausgaben der Wahlwerbung (insgesamt 6.923.469 $). Zudem wie viel Joe Biden in den letzten 7 Tagen an Wahlwerbung ausgegeben hat (insgesamt 1.724.847 $). Vergleicht man dazu seinen Konkurrenten Bernie Sanders, siehst Du, dass dieser insgesamt mehr (12.546.807 $) ausgegeben hat, jedoch in der letzten Woche, wo der Super Tuesday stattfand, vergleichsweise wenig (1.224.770 $).
Zudem erhältst Du auch einen Einblick in die verschiedenen Anzeigen, die die Parteien oder die Kandidaten erstellt haben.

An dem Beispiel von Donald Trump siehst Du, dass das Team ähnliche Anzeigen erstellt hat. Auf den ersten Blick erscheinen die Anzeigen sich nicht groß zu unterscheiden, aber man erkennt sofort, dass diese sich entweder inhaltlich oder auch vom Design her unterscheiden.

Werbeanzeigen von Donald Trump

Weitere Details zur Anzeige erhältst Du durch „Anzeigendetails ansehen“ und Du siehst auf einen Blick, wie viel für die Anzeige ausgeben wurde und wem die Anzeige angezeigt wurde. So erhältst Du unheimlich spannende Einblicke und kannst bereits sehen, wo die Trends hingehen und kannst so im Vorfeld schon abschätzen wie das Ergebnis eventuell verlaufen wird.

Das sind Anzeigendetails

Eine weitere Möglichkeit, um hinter die Kulisse der Partei zu schauen, besteht durch die Option „Seitentransparenz“ auf Facebook.

Seitentransparenz von Facebook am Beispiel der CDU.

Mit einem Klick auf Seitentransparenz erhältst Du weitere Informationen zur Facebook Seite der Partei – wann wurde die Seite erstellt, welche Werbeanzeigen aktuell geschaltet sind und Du gelangst auch hier direkt zur Werbebibliothek.

So sieht die Seitentransparenz Zusammenfassung der CDU aus.

Tipps für die nächste Wahlwerbung

Zum Schluss möchte ich Dir für Deine nächste Wahlwerbung auch noch einige Tipps mitgeben. Auch ich selber erstelle Wahlwerbung und habe dazu bereits für einen Kandidaten Anzeigen geschaltet sowie Themenvideos erstellt.

Viele setzen dazu verschiedene Softwares ein (besonders in den USA), um Anzeigen zu schalten. Hier vertraue ich aber lieber auf den Facebook Ads Manager und erstelle verschiedene Anzeigen. Bei Softwares besteht die Gefahr, dass der Algorithmus von Facebook die Anzeige weniger pusht, da er die Schnittstelle erkennt. Dazu erstelle ich lieber unterschiedliche Anzeigen mit 5 oder 10 verschiedene Bilder, 4 unterschiedliche Texte sowie 3 Titel. Das sind Tests. Diese werte ich nach circa einer Woche aus. So kann ich dem Kunden empfehlen, welche Ads noch laufen sollten und welche nicht. Wichtig ist bei Wahlanzeigen, dass man diese kontinuierlich laufen lässt und nicht, wie im Falle Bernie Sanders, kurz vor dem Super Tuesday nochmal einen großen Schub an Wahlwerbung zu erstellen. Das wirkt etwas hemdsärmelig.

Möchstest Du mehr zu dem Thema Wahlen erfahren? Moritz Orendt hat einen Artikel bei LinkedIn zu den Werbe-Aktivitäten des aktuellen Präsidenten veröffentlicht.

Herzlichst,
Sandra

P.S: Dieser Artikel basiert auf einem Facebook LIVE, das Du hier sehen kannst.

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.