Gastbeitrag: Wo sitzt der Erfolg in Ihrem Büro? Die drei schlimmsten Fehler und wie Sie sie vermeiden

Heute gibt es einen Gastbeitrag von Danijela Saponjic, die sich mit Feng Shui und Ihrem Ihrem Buch ’Feng Shui im Büro einen Namen gemacht hat. Sie hat sich sofort nach dem Gastbeitrag von Petra Klein bei mir gemeldet. Heute ist es endlich soweit: In Ihrem Blogbeitrag zeigt Sie uns, wo der Erfolg im Büro sitzen sollte und gibt uns Einblicke in gute Arbeitsplatz-Gestaltung. Ich muss jetzt eben schnell mal umbauen hier…

Eure
Sandra

image


Ihre Sitzposition steht nicht nur für das Wohlgefühl am Arbeitsplatz, sondern aus Feng Shui Sicht vor allem für Ihren beruflichen Fortschritt. Allgemein ist der Glaube weit verbreitet, dass es keine große Rolle spielt, wo man im Büro sitzt. Deshalb habe ich für Sie die häufigsten Fehler bei der Platzierung der Arbeitsplätze aufgeführt und einfache Veränderungsmöglichkeiten zusammengefasst

Fehler 1:  Die Tür im Rücken

Das ist der ungünstigste Sitzplatz im Büro, dennoch findet sich solch eine Raumstruktur sehr häufig. In dieser Position haben Sie jedoch keine Kontrolle über Ihre Arbeit und keine Verbindung zu Ihren Mitarbeitern oder Kollegen. Wer mit dem Rücken zur Tür sitzt, ist häufig nervös und macht schneller Fehler. Der Blick nach draußen lenkt ab, mindert die Konzentration und somit die Effektivität der Arbeit. 

 

In diesem Fall muss der Schreibtisch so umgestellt werden, dass Sie von Ihrem Arbeitsplatz aus die Türe und wenn möglich alle Fenster im Blickfeld haben. 

Ohne auch nur im Geringsten zu übertreiben, kann ich Ihnen versichern, dass die Regel “Sitze nie mit dem Rücken zur Tür oder in den Raum”, die Wichtigste im Business Feng Shui ist. Falls eine Umpositionierung des Schreibtisches nicht möglich ist, kann ein kleiner Spiegel – wie der Rückspiegel im Auto – für Übersicht sorgen.  

Fehler 2: Der Arbeitsplatz in der Tür-Fenster-Linie  

Auch dieser Fehler ist sehr häufig anzutreffen. In diesen Fällen liegt die Eingangs- oder Zimmertür dem Fenster direkt gegenüber. Diese Linie wirkt wie ein Durchzug. Das in den Raum kommende Qi (die Lebensenergie) fließt direkt auf Sie zu und zieht durch das Fenster gleich wieder nach außen. Wenn Sie längere Zeit in dieser Position gesessen haben, kann es sein, dass Sie Konzentrationsprobleme haben und sich auch „wie durch den Wind“ fühlen.

Um diese Situation zu verbessern stehen ihnen zwei Lösungswege zur Verfügung. Entweder Sie den Schreibtisch wie folgt um und dekorieren Sie das Fensterbrett mit einer Zimmerpflanze.

Wenn Sie die Tischposition nicht grundlegend verändern können, sollten Sie ihn möglichst weit aus der Linie verrücken und auf das Fensterbrett einige Pflanzen stellen. 

 

Fehler 3: Der Blick zur Wand – der (leider) häufigste Fehler

Den Ausdruck „ein Brett vor dem zu Kopf haben“, haben Sie sicherlich schon mal gehört. Man verwendet ihn immer dann, wenn einem ein Gedanke einfach nicht einfallen will. Aber haben Sie diesen Ausdruck schon einmal in Verbindung mit Ihrer Sitz- bzw. Schreibtischposition gebracht? Denken Sie, dass Sie kreativ sein und einfallsreich arbeiten können, wenn Sie tagein und tagaus eine kahle Wand anblicken? Der Blick vom Schreibtisch ist Ihr Blick auf Ihre Perspektiven, Ihre Motivation und Ihre Ziele. Dennoch ist diese blockierende Ausrichtung in vielen Büros anzutreffen.

Indem Sie die Schreibtischposition leicht verändern, verändern sich Ihre Perspektive, die Motivation und natürlich auch Ihre Ziele. Das ist für Ihren beruflichen Erfolg von großer Bedeutung. 

Sollte es nicht möglich sein, Ihren Sitzplatz zu verändern, können Sie den Blick auf die Wand mit einem lebendigen, offenen Bild verschönern. Achten Sie darauf, dass das Bild keine Berglandschaft zeit, sonst haben Sie statt der Wand einen Berg vor den Augen. Damit assoziiert man schnell einen schweren Aufstieg. Und das ist etwas war Sie im Berufsleben definitiv nicht möchten, oder? 

Probieren Sie es aus! Verändern Sie Ihre Schreibtischposition, entspannen Sie und freuen Sie sich auf und über die Veränderungen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und vor allem Spaß. 

Ihre
Danijela Saponjic

http://www.haus-des-fengshui.de/

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.