Ein unbekanntes Tool, mit dem Du Deine Zielgruppe auf Facebook findest

In den letzten Tagen habe ich sehr viel mit Unternehmer_innen gesprochen, die mit Facebook Werbung keinen Erfolg hatten. Ihr häufigstes Problem: Sie können Ihre Zielgruppe nicht so definieren, wie es auf Facebook notwendig ist. Daher haben Sie Ihre Facebook-Werbung wie ein Flugblatt verteilt. Dass das nicht effektiv ist, war klar. Daher geht es im heutigen Blogbeitrag darum, wie Du herausfinden kannst, ob Du Deine Zielgruppe schon gut genug kennst und wie Du es mit einem unbekannten Tool von Facebook ganz einfach testen kannst. 

Vor einigen Monaten fand ich beim Stöbern auf Facebook eine Seite: http://insights.fb.com/. Dort finden sich allerlei interessante Statistiken Daten und Details aus Facebook. Unter anderem auch der Button oben rechts. Er heißt “View Your Audience Insights“. Flapsig auf Deutsch übersetzt: "Sieh Dir deine Zielgruppen-Statistiken an“. 

Das ist einer der Orte, an denen Du testen kannst, ob Deine Zielgruppenangaben von Facebook schon verstanden werden. Denn Du weißt schließlich genau, was Du verkaufst und hast Deine Zielgruppe auch sicher schon ganz genau definiert. Aber Facebook versteht nun mal nicht, was wir in schönen Worten ausdrücken können. Facebook arbeitet mit drei großen Parametern, die Du unbedingt für Deine Zielgruppe kennen solltest: 

  • Demografie
  • Interessen 
  • Verhalten 

Hier ist mein Video für Dich, in dem ich erkläre, wie ich mit diesem geheimen Tool Zielgruppen auf Facebook finde: 

Demografie

Die Demografie ist ganz klar und klassisch: Alter, Geschlecht und Wohnort. Achtung: Wenn Du den Namen eines Landes oder einer Stadt eingibst, musst Du immer die Angabe aus der Liste wählen. Im Video siehst Du auch, wie ich es mache. 

Interessen

Facebook weiß eine ganze Menge über die Interessen der Facebook-Nutzer_innen, weil wir alle und immer wieder eingeladen werden bei Facebook-Unternehmensseiten das „Gefällt mir“ oben im Titelbild zu klicken und damit zu Fans zu werden. So weiß Facebook dann zum Beispiel, wenn man Fan einer Zeitung ist. Oder, ob man eine Seite eines Modehauses gut findet. Oder ob man gerne reist, wenn man viele Hotels und Flugportale mit einem „Gefällt mir“ beehrt. 

Tipp für alle, die Facebook ihre Interessen nicht mitteilen wollen: 

Wenn Du nicht möchtest, das Facebook weiß, dass Du gerne reist, dann darfst Du niemals bei einer Unternehmensseite Fan werden. 

Nimm Dir Zeit!

Hier werden die meisten Fehler gemacht. Denn Facebook gibt für die Interessen feste Kategorien vor. Nimm Dir Zeit und stöbere durch die Kategorien, die Facebook anbietet. Gibt auch mal den Namen einer großen Marke ein, die Dein Mitbewerber ist, oder versuche einzelne Worte einzutippen. Danach erscheint eine Liste und Du kannst aus der Liste auswählen, um dieses Interesse bei Deiner Zielgruppe hinzuzufügen. 

Ein Beispiel:
Wenn Du Yogabekleidung für Damen verkaufst, solltest Du Damenbekleidung, Yoga, Fitness, Sport und einige Markennamen wie Adidas, Zalando usw. eingeben. 

Ich kenne nicht alle Interessens-Felder, die es auf Facebook gibt. Diese verändern sich auch ständig. Ich muss mich also auch bei jedem Unternehmen, das ich betreue, wieder durcharbeiten und stöbern. Diese Seite hilft mir sehr, um herauszufinden, ob es diese Zielgruppe wirklich in ausrechender Zahl auf Facebook gibt. Denn oft werden hier unrealistische und völlig überzogene Erwartungen gehegt. Sieh Dir die Statistiken im großen Feld rechts an. Achte auf die Reiter „Demographische Angaben“, „ Gefällt mir Angaben“ und „Aktivität“. Gerade Letztere sagt Dir, wie aktiv Deine ausgewählte Zielgruppe ist. Wenn hier nur eine kleine Zahl bei den Kommentaren steht, dann solltest du auch keine Kommentare von dieser Zielgruppe erwarten.

Verhalten

Unter dem Punkt „Erweitert“ findest Du schließlich das Verhalten. Es kommt nämlich sehr stark darauf an, wie sich die potenziellen neuen Fans oder potenziellen neuen Kunden auf Facebook verhalten. Was sie also tun. Auch hier gibt es wieder Unterkategorien, die aber nichts mit den Kategorien von Unternehmensseiten zu tun haben. Das wird gerne verwechselt.

Hier kannst Du einstellen, dass Deine Traumzielgruppe zum Beispiel ein Kleinunternehmen haben soll. Im Video erkläre ich noch mal genau, wie Du diese spezielle Einstellung findest. Du kannst auch einstellen, ob die Zielgruppe Geschäftsreisen unternimmt oder schon im Urlaub war. 

Wenn Du diese 3 Schritte gemacht hast, solltest Du jetzt genau wissen, welche Parameter Du eingeben musst, um Deine Traumzielgruppe auf Facebook zu erreichen. Oft sind es nur drei bis vier. Manchmal sind es über 15. Es kommt auch immer auf das Produkt an, das beworben wird. 

Notiere Dir genau
die demografischen Eckdaten
die Interessen bzw. die Stichworte, die Du dort eingeben musst, um eine ausreichend große Zielgruppe zu haben
und das Verhalten, das Deine Zielgruppe auf Facebook zeigt. 

Denn wenn Du hier die Zielgruppen schon mal in Facebook-Worte fassen kannst, weißt Du, welche Einstellungen Du für Deine effektiven Werbeanzeigen brauchst. Ich bin sehr gespannt, was Du mir von Deinen Erlebnissen mit diesem unbekannten Tool in den Kommentaren erzählen wirst!

Herzlichst,

Sandra

Foto: By Danielle MacInnes via unsplash.com 

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.