Unsichtbar? – 17 Tipps für mehr Sichtbarkeit im neuen Newsfeed

image

Die neuen Einstellungen im Newsfeed halten meine Kontakte zurzeit wach und regelmäßig erreichen mich Fragen wie:
“Meine Unternehmensseite wird fast nicht mehr angezeigt. Was mach ich falsch? Was kann ich tun?”
“Facebook zeigt Neuigkeiten meiner Unternehmensseite eh nur mehr an, wenn ich Werbung schalte. Da kann ich es auch grad lassen. Das ist nicht mehr social. Oder ich poste gleich nur noch als Privatperson. Ich überlege, mich abzumelden, weil ich nicht mehr genug profitiere von diesem System.”
„Nach welchen Kriterien stellt Facebook eigentlich Neuigkeiten von Freunden und Seiten zusammen? Von manchen Freunden sehe ich gar nix mehr.“
Ich hab mich auf die Suche gemacht, um für Euch einige Antworten zu finden. Ihr könnt Euch natürlich denken, das Facebook exakte Zusammenstellung des Newsfeeds genauso hütet, wie Google die Gründe warum welche Webseite weiter oben gezeigt wird. (Ich werde gerne nochmal direkt bei Facebook nachfragen.)

In der offiziellen Hilfe steht folgendes: 

Die Meldungen, die in deinen Neuigkeiten angezeigt werden, werden von deinen Verbindungen und Aktivitäten auf Facebook beeinflusst. Auf diese Weise siehst du mehr interessante Meldungen von Freunden, mit denen du am meisten interagierst. Außerdem kann die Anzahl der Kommentare und „Gefällt mir“-Angaben bei einem Beitrag sowie die Art der Meldung (z. B.: Foto, Video, Statusmeldung) dafür verantwortlich sein, welche Meldungen mit höherer Wahrscheinlichkeit in deinen Neuigkeiten angezeigt werden.

Falls du den Eindruck hast, dass dir Meldungen fehlen, die du gern gesehen hättest, oder dir unerwünschte Meldungen angezeigt werden, kannst du deine Einstellungen anpassen.

Bewährtes verstärken ohne Tellerrand
Kurzum: Facebook zeigt Euch in den Neuigkeiten verstärkt an, worauf Ihr klickt, welche Inhalte Ihr nur überfliegt, bei welchen Meldungen Ihr auf „Gefällt mir“ klickt und wo ihr kommentiert. Schreiben Eure Freunde also nur alle 20 Tage selbst Neuigkeiten in Facebook, werden sie nur noch wenigen Freunden eingeblendet. Ein Blick über den Tellerrand des „üblichen und bekannten“ ist so gesehen nicht geplant. Bedient Ihr Eure Facebook Unternehmensseite nur 2x im Monat mit Neuigkeiten, ist sie faktisch unsichtbar.
Bei netzwertig.de schreibt JAN TISSLER pointiert und richtig zum Newsfeed:
Menschen sind kompliziert, menschliche Beziehungen erst recht – zu viel für einen Algorithmus, der weltweit für jeden einzelnen Nutzer funktionieren soll.“
Daher habe ich mal Tipps zusammengetragen, die für mehr Sichtbarkeit sorgen sollen und von Kollegen in den USAgut informierten Quellen in Deutschland und aus unserer eigenen Redaktion stammen. 

1. Posts, die viele Kommentare bekommen.
2. Posts, die viele Likes bekommen.
3. Posts, die aktuelle Themen aufgreifen und so Relevanz herstellen.
4. Arten von Posts (Fotos, Fotoalben, Videos, Status Updates) die der Nutzer persönlich bevorzugt.
5. Arten von Posts mit denen man tatsächlich mehr interagiert.
6. Posts, die in sehr kurzer Zeit, sehr viele Interaktionen wie Likes, Kommentare und geteilte Inhalte bekommen.
7. Links zu weiterführenden Inhalten wie Blogposts und online Zeitungsartikeln.
8. Videos, die direkt in Facebook hochgeladen werden und für lange Zeit angesehen wurden.
9. Posts, die von Freunden schon mit Gefällt mir’s und Kommentaren geehrt wurden oder auch oft geteilt wurden.
10. Posts von Seiten, mit denen man oft interagiert.
11. Posts, in denen Seiten im Text aufeinander verweisen bzw. taggen.
12. Neuigkeiten von Seiten, die Ihre Informationen in den Einstellungen komplett eingefüllt haben.
13. Posts von Seiten, deren Fans auch Fans von anderen gut laufenden Seiten sind.
14. Fotos und Videos, die vorher noch nie auf Facebook waren. 
15. Links, die vorher noch nie gepostet wurden.

Tipp Nr. 16: Traditionen!
Jetzt werdet Ihr sagen, hey, ganz oben schon schreibt Ihr, dass man nicht gesehen wird, wenn man nicht regelmäßig postet. Facebook für Frauen postet auch nur 1x pro Woche und trotzdem werden die Artikel von doppelt so vielen Menschen gesehen, wie die Seite Fans hat. Was soll das? Wie geht das? Ist das immer so?
Nein, das ist nicht immer so. Ich bemühe mich mit dem Team um spannende Beiträge auf dem Blog. Themen, die Euch bewegen. Ich höre stundenlang zu und helfe mit vielen schlauen Köpfen im Team weiter, zum Beispiel in der Gruppe Facebook Fragen & Antworten.

Dann filtere ich mit der Redaktion die wichtigsten Stories heraus und wir recherchieren dazu. Ist der Artikel fertig, kommt er hier auf den Blog. Danach poste ich den Link auf unserer Facebook-Seite mit einem kurzen Text. Wir haben es uns zur Tradition gemacht, dass es immer mindestens freitags Neuigkeiten gibt und montags der Newsletter versandt wird.

Wenn es einmal nichts wichtiges gibt, wird auch nicht gepostet. Und wenn ein Beitrag gar nicht laufen will, den wir alle für überaus wichtig halten, dann investiere ich auch mal heiße 4 € für Werbung. Das kommt so gut einmal im Quartal vor. 

Trick 17: Warten & teilen.
Facebook wird das jetzt nicht gerne hören, denn eigentlich soll man private Profile nicht für geschäftliche Zwecke verwenden. Aber gerade Einzelunternehmer, Freiberufler und Selbstständige können hier wirklich viel mehr Reichweite für sich generieren. 

Auch Mara Stix tut es, wie sie uns im Interview verraten hat: Sie teilt Ihre eigenen Inhalte von der Unternehmensseite auf die private Chronik. Wir sehen die besten Effekte, wenn wir die Inhalte erst auf der Unternehmensseite posten, dann etwas Zeit verstreichen lassen und später den Inhalt mit einem neuen Kommentar dann auf dem privaten Profil. Das ist vermutlich auch das Geheimnis, warum einzelne Persönlichkeiten auf Facebook oft stärkere Marken werden können als große Unternehmen, die sich oft mit großen Werbebudgets „nachkaufen". Es geht eben doch um Menschen.

Wie seht ihr das? Welche Ideen aus der Liste habt Ihr schon mal angewandt, aber sie haben nicht funktioniert? Welche Tipps & Tricks habt Ihr noch auf Lager, um im neuen Newsfeed gesehen zu werden? Ich freue mich auf Eure Reaktionen!

Eure 
Sandra

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.