Vorwärtsschauen vs. Vorwärtsblättern

Erst vor wenigen Tagen war ich auf einem Zielplanungs-Workshop für 2014. Danach war ich ziemlich nachdenklich, denn das Jahr 2013 hat mir gezeigt, dass ich zwar erreichen kann, was ich wirklich möchte (ein Buch veröffentlichen), aber auch meine eigene Zeit genauer planen darf. Danke an Samy an der Stelle! Private Zeit ist nämlich, bei allem Kostendruck, genauso wichtig wie Projektzeit.

So habe ich für 2014 wieder Quartalsziele aufgestellt. Also Blatt Papier nehmen und sagen: Was möchte ich bis Ende März 2014 erreicht haben? Was möchte ich bis Ende Juni erreicht haben, und so weiter. Das können schon sehr konkrete Ziele sein wie 1.000 Facebook Fans erreichen, 30 Videos auf YouTube einstellen oder 1x pro Monat E-Mail Newsletter versenden. Kommendes Jahr werde ich meine Quartalsziele aber um drei Punkte erweitern:

1. Fest gebuchte Vortrags– und Workshop-Termine inklusive Vorbereitungs-, Anreise und Nachbereitungszeiten für effektivere Reiseplanungen.
2. Geplante Projektdeadlines und Zahlungseingänge für mehr finanzielle Ruhe.
3. Fest geplante Auszeiten zum kreativ bleiben.

Jetzt fehlt mir nur noch mein klassischer, schwarzer Taschenkalender zum Vorwärtsblättern. Und für den Schreibtisch denke ich noch über einen Tischkalender zum Vorwärtsschauen in die Inspiration nach. So wie der von Irmgard im Video – den gibt’s bei Ihr übrigens heute (10. Dez.) bei Ihr auf der Facebook-Seite zu gewinnen.

Wie plant Ihr Eurer Jahr 2014? Was ist Euer schönstes Ziel? Was ist Eurer Geheimnis, um gesteckte Ziele zu erreichen?

Ich freue mich auf Eure Reaktionen und Kommentare!

Eure 
Sandra

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.