Warum schreiben Sie mich an? 3 Tipps für’s online netzwerken

Diese Frage bekomme ich auf XING, Facebook und speziell in Workshops immer wieder gestellt. Heute möchte ich das Mal in einem Blogbeitrag kurz erklären und damit vielen die Ängste vor neuen Kontakten nehmen.

Wir wollen alle unsere Daten, Familien und damit uns selbst im Netz schützen. Horrorgeschichten in den Medien und Erzählungen von Freunden haben gerade neue Nutzer stark sensibilisiert. Das ist sehr wichtig, denn nur so fällt man nicht auf die erstbeste Masche rein. Daraus resultiert aber oft, dass man keine Kontakte annimmt, die man nicht persönlich kennt oder hinter denen nicht sofort ein Nutzen steht. Schade, denn das ist sehr kurz gedacht. Besonders wenn man mit sozialen Netzwerken Geld verdienen möchte. Hier meine drei Tipps: 

1. Denken Sie hinter die Kontakte!
Man weiß nie, ob nicht der nächste Kontakt eventuell jemanden kennt, der einem geschäftlich oder privat helfen kann. Es kann nämlich durchaus sein, dass ich Ihren nächsten großen Kunden in meinen Kontakten habe oder Sie eventuell eine Gruppe von Abnehmerinnen für mein Buch kennen. Netzwerkerin Petra Polk nennt das “Der Kontakt hinter dem Kontakt”.

2. Große Zahlen, große Chancen.
Netzwerken heißt für mich, offen sein für neue Menschen, deren Ideen und Kontakte. Es heißt aber auch für mich, das Gesetz der großen Zahlen schlägt zu: Ich habe mehr Chancen richtig gute Kontakte zu bekommen, wenn ich mehr Kontakte habe. Unter 500 Kontakten habe ich eine größere Chance meine Kunden zu finden als unter 50. Das ist Wahrscheinlichkeitsrechnung. 

3. So finden Sie gute Kontakte
Das Hauptkriterium ist für mich, ein sympathisches Foto und meist die Mitgliedschaft in einer Diskussionsgruppe, die die Bereitschaft zum Netzwerken signalisiert – Ich will niemandem mit meinem Kontakt beglücken, der das nicht möchte.

Dann stelle ich eine unverbindliche kurze Anfrage und schreibe eine kurze Nachricht mit dem Grund meiner Kontaktaufnahme die dann oft so ähnlich ist wie: “Hallo Frau M., Liebe H., habe Dich in der Gruppe K. gefunden und würde mich gerne mit Dir vernetzen. Liebe Grüße, Sandra Staub”.

Wird meine Anfrage nicht akzeptiert, ist das OK. Ich nehme es nicht persönlich. In vielen Fällen wird der Kontakt dann aber akzeptiert und ich ordne die Person dann einer Liste (bei Facebook) oder einer Kategorie (bei XING) zu. So kann ich später feststellen, warum wir den Kontakt begonnen haben. Meist werde ich positiv überrascht und bekomme so mehr und eine andere Art Neuigkeiten mit. Ich bin natürlich nicht verpflichtet jede Nachricht zu lesen.

Sollte ich nach nach einiger Zeit feststellen, dass der Kontakt zu eigenartige Neuigkeiten verbreitet, lösche ich diesen auch wieder. Da bin ich nicht zimperlich und überprüfe dann für mich, wie wichtig der Kontakt im Vergleich zur “Belästigung mit eigenartigen Neuigkeiten” ist. Übrigens: Kontakte werden in keinem Netzwerk aktiv darüber informiert, wenn Sie diese löschen. 

 

Sie sehen also, es ist überhaupt keine Hexerei, zum Online-Netzwerker zu werden und neue Kontakte zu finden. Seien Sie offen, denn sie wissen nie, welche Möglichkeiten hinter anderen Kontakten verbergen.

 

Wie gehen Sie mit Kontaktanfragen um? Stellen Sie selbst Kontaktanfragen oder lassen Sie sich finden? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Ihre
Sandra Staub

Ich bin Sandra Staub. Ex-Journalistin, Marketing-Ausbrecherin, Autorin von ‘Facebook für Frauen’ und ‘Emoji Boost‘. Unternehmerin & Macherin von UnternehmerInnen im Web. Als Agenturinhaberin versorge ich mit meinem Team Unternehmen mit Social Media-Leistungen, Blogposts & E-Mail Marketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.