Wer entscheidet, sich auf Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn, XING, YouTube, SoundCloud oder andren zu zeigen, hat den ersten Schritt gemacht. Dann geht es erst los.

Ein Social Media Profil anzulegen, ist nichtmal der halbe Job.

Die eigentliche Arbeit beginnt erst.

  • realistische & messbare Ziele aufstellen
  • Pläne mit Gesamtüberblick erstellen
  • die tatsächlichen Posts ausarbeiten
  • Aktionen einzustreuen & vorbereiten
  • alle Posts für alle Netzwerke vorplanen
  • mit der Community in Kontakt bleiben
  • später auszuwerten, wie gut die Ziele erreicht wurden

 

Solopreneure und Unternehmen können und sollen die Social Media Contents wenn möglich selbst übernehmen um authentisch zu bleiben.

Was aber viele falsch einschätzen, ist die Zeit. Denn es dauert dann eben nicht nur 5 Klicks und zwei hingeschmissene Sätze, bis ein Post fertiggestellt ist. Auch bei bester Vorbereitung kostet es mindestens eine Wochenstunde um ein Netzwerk vernünftig mit mehreren Inhalten zu bespielen. Eine Weitere braucht es, um Aktionen zu planen und im Funnel umzusetzen.

Ich habe selbst zwischen 2010 und 2015 mehrere Communities mit Inhalten auf mehreren Netzwerken unterstützt. Manchmal sollten einfach 20.000 Fans unterhalten werden. Ein andermal ging es um wöchentliche Gewinnspiele. Dann wieder um den Aufbau von neuen Präsenzen für Personality-Brands, die E-Mail Listen aufbauen wollten.

Irgendwann habe ich Elmar Rassi getroffen. Er schrieb ein Vorwort für die 2. Auflage von Facebook für Frauen und klatschte mir eine unschöne Wahrheit ins Gesicht: Er sagte "Wenn Du so gut bist, warum hast Du dann noch keine eigene Marke?" Das war 2013. Darauf hin habe ich meine eigene Marke konstant aufgebaut. Aber nicht darüber, dass ich hunderttausende Facebook Fans gesammelt habe. Ich habe mich entschieden, meine Marke breit aufzustellen. Mit wenigen Inhalten, dafür aber auf allen relevanten Social Media Netzwerken. So ist meine Marke fest in Social Media verankert.

 

Um zu wachsen und mich weiterbilden zu können, musste ich Aufgaben abgeben. Daher rate ich vielen Unternehmen virtuelle Assistenten einzusetzen. Aber leider höre ich immer wieder, dass die Koordination und Kommunikation mit solchen Assistenten, die man nie persönlich trifft, nicht jedermanns Sache ist. Auch wünschen sich viele eine Qualitätskontrolle.

Daher biete ich Social Media Contents an.

Auch ich arbeite mit virtuellen Assistentinnen und Assistenten. Manche kenne ich persönlich aus meinem Umfeld. Andere hole ich kurzfristig dazu. Es fordert Koordinationsfähigkeiten, Umsetzungsstärke und Kommunikationskompetenz. Ich koordiniere das Team über das Tool Slack, das eigentlich aus der Software-Entwicklung kommt. Jede Person im Team hat es am Computer installiert und sieht dort regelmäßig, welche Aufgaben anstehen. Auch die Kunden können gerne dazukommen um den Status des Projektes zu sehen.

Um Aufwände besser berechnen zu können, habe ich Inhalte in 4 Anforderungsstufen eingeteilt:

  1. Öffentliche Neuigkeiten.

    Wir suchen in öffentlich einsehbaren Medien wie Online-Zeitungen, Blogs, Pressemitteilungen und Veröffentlichung von Verbänden nach Inhalten, die zum Themenfeld des Kunden passen. Wir lesen die Inhalte und erstellen ideale Einleitungstexte für Social Media.

  2. Eigene Kurz-Inhalte.

    Hier kann es Inhalte geben, wie etwa Schnappschüsse aus der Kaffeeküche und Geschichten von den Hunden im Büro. Wir erzählen damit die Geschichten hinter den Kulissen, die Unternehmen sympathisch werden lassen. Hierzu zählen wir auch das Reposting von bestehenden eigenen Lang-Inhalten mit neuen Einleitungstexten und Kontexten.

  3. Eigene Lang-Inhalte.

    Dazu zählen ausführliche Inhalte wie etwa Blogbeiträge, Interviews und komplexere Arbeiten die über 2 Seiten A4 oder 30 Minuten Bearbeitungszeit gehen. Diese zu erstellen ist aufwändige Recherchearbeit, verbunden mit journalistischen Fähigkeiten, die nur wenige AutorInnen im Team haben.

  4. Aktionen.

    Mit diesen Inhalten promoten wir spezielle Aktionen. Beispielsweise den Launch eines neuen Produktes oder den Verkauf von Eventtickets. Da diese Inhalte stark verschränkt sind mit Facebook & Instagram Ads sowie Funnel Marketing, ist es eine anspruchsvolle Marketing-Aufgabe, die Marketing-Wissen voraussetzt.

Da jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat, muss hier eine individuell passende Strategie erstellt werden. Es kommt auf die Kundenbedürfnisse und auf die Ziele an.

 

Pakete für Social Media Contents

MonatsaboEventaboEinzelbetreuung
Ideal für alle, die gerne ihre Kosten schon im Voraus wissen möchten um diese leicht berechnen zu können.

Besonders beliebt bei Mittelständlern.

Geschaffen, um einzelne Veranstaltungen oder Launches stärker zu bewerben, ist dieses Paket darauf ausgelegt, einen Termin ideal vorzubereiten und zu begleiten.

Beliebt bei Veranstalter_innen.

Einzelunternehmen haben oft spezielle Anforderungen an Budget und Ziele. Wir setzen gemeinsam eine Strategie auf, um diese zu erreichen. So bauen wir E-Mail Listen auf und unterstützen den Abverkauf von (digitalen) Produkten.

Ideal für Solo-Unternehmerinnen.

Das klingt gut?
Dann sollten wir bald sprechen. Hier kann ein persönliches Erstgespräch mit meinem Kalender vereinbart werden.

Jetzt Gesprächstermin vereinbaren